Certified Online Marketing
Manager (FH)

Kompetenznachweis auf hohem Niveau!

R

1.950 EURO

NETTO.

AKKREDITIERTES HOCHSCHUL-ZERTIFIKAT

Mit unseren Praxis-Lehrgängen und Praxis-Weiterbildungen erhältst Du als Teilnehmer:in ein akkreditiertes Hochschul-Zertifikat von der Allensbach Hochschule.

Zusätzlich bekommst Du von der Münchner Marketing Akademie das Zertifikat „Certified Online Marketing Manager (FH)“

R

HOCHSCHUL-ZERTIFIKAT

R

Einzigartig!

Ausbildung kann vor Ort für 990 EUR Aufpreis nochmals besucht werden

R

ECTS Punkte

Universitäre Ausbildung und Teil des ECTS- Punkte-Systems

R

LIVE COACHING

5 Stunden Mentoren Deiner Wahl inklusive. Einzigartig!

Online Marketing anno 2022


Online-Marketing ist nicht nur ein aktueller Trend, sondern der Mainstream der Zukunft! Für Unternehmen, die im Markt bestehen wollen, ist Online-Marketing das MUST HAVE. Die Bedeutung von Online-Marketing wächst rasant. Start-ups, Mittelständler und Großunternehmen bieten sich hier dieselben Vorrausetzungen.

Der Bessere im Web gewinnt die Aufmerksamkeit der Prospects. Nie waren die Chancen für Start-ups und Mittelständler besser um durchzustarten – wenn man die Werkzeuge beherrscht.

Wir bringen sie Dir bei!

Unternehmen, die erfolgreich sein wollen, brauchen Online-Marketing-Manager, sie werden gesucht wie Rettungsengel. Der Beruf des Online-Marketing-Managers ist spannend und innovativ. Web 3.0, Social Media und Mobile First bilden eine Dimension, deren rasante Entwicklung und Verbreitung im Internet Chancen und Risiken in unglaublichem Maße potenziert und Du als Online-Marketing-Manager beherrscht sie. Unsere Online-Ausbildung zum „Certified Online Marketing Manager (FH)“ macht Dich fit für einen der spannendsten Jobs im Marketing. Er verschafft Dir den Vorsprung, der deine Karriere voranbringt.

  • 22 Module
  • 26.5 Stunden Wissen pur
  • Top Trainer mit Praxistipps
  • Hochschulzertifikat
  • Persönliches intensives Coaching
  • Probehören in einem Modul deiner Wahl
  • Geld zurück Garantie

Mit dem erfolgreichen Abschluss unserer Online-Ausbildung besitzt Du die Kompetenz die Du in diesem expandierenden Berufsfeld brauchst. Denn als Online Marketing Manage hast Du die Nase vorn.

Online weiterbilden – nicht nur ein aktueller Trend!


Modul 1 – Einführung Online Marketing

Oliver Straubel und Dominik Schwiering geben Dir in 3 Einführungsmodulen einen kompletten Überblick über modernes Marketing, Sales, Strategie und Psychologie.

 

Einführung Teil 1:
Warum ist Digitales Marketing auch digitale Transformation.
Was hat das alles miteinander zu tun, worum geht‘s und was benötigt man dazu.

 

Einführung Teil 2:
Einführung und Grundlage von Strategie in Sachen Transformation, Change, Performance Marketing = digitaler Vertrieb und digitales Marketing

 

Einführung Teil 3:
Die Grundlagen der Psychologie, sollten Teil jeder Führung und Marketing, sowie Sales Session sein.
Eine detaillierte Beschreibung der Inhalte der Teile 1-3 findest Du in der jeweiligen Lektion.

 

Modul 2 – Web-Anwendungen & Technik

Online-Marketing ist für hohe Umsatzsteigerungen der Mega-Trend in der digitalen Welt und in der realen. Wie der digitale Kontakt mit den Millionen von potenziellen Kunden funktioniert, erfahrt Ihr von John Muñoz.

Außerdem klären wir Dich darüber auf, wie sich die dabei gewonnenen Milliarden von Daten gewinnbringend verwerten lassen, wie sie am besten verwaltet werden und mit welchen Analyse-Tools die nützlichsten Ergebnisse erzielt werden. In diesem Modul bekommen Sie einen Überblick über die technischen Hintergründe im Online-Marketing und wie Sie sie sie nutzen können.

Inhalte:

  • Webprogrammierung: HTML, XHTML, Baukastensysteme, RSS-Feed
  • E-Commerce und E-Payment
  • E-Mail-Kommunikation, Chat, Video-Konferenz-Systeme
  • E-Customer-Relationship-Management (CRM)
  • Search-Engine-Optimization (SEO)
  • Clouds
  • Content-Management-Systeme
  • Open Sources
  • Open Ad-Stream-Server und Open Advertiser (Management-Konsolen im Web)
  • Tracking und Web-Analytics
  • Key-Performance-Indicators und Digital Scorecard

Modul 3 – Vom Know-How zur Strategie

Zahlreiche Beispielkampagnen helfen Dir, die einzelnen Etappen auf dem Weg zur Online Strategie nachzuvollziehen.

Begleite uns auf dem Weg vom Aktionismus zur langfristig erfolgreichen Online-Strategie. Nach einer kurzen Herleitung zur Geschichte in Sachen Branding startet ihr zusammen mit Markenexperte Peter Wolff die Reise durch die Welt der Marken. Ihr lernt vom Galileo-erfahrenen Moderator und Europaparlament-Speaker, was ihr von großen Marken, wie Red Bull, Melitta, Marriott oder Samsung lernen könnt. Aber auch, wie ihr durch intelligente Marketingpsychologie mit wenig mehr aus Ihrem Unternehmen herausholt.

Begleitet wird der Agenturgründer Peter Wolff von Change Manager (und psychologischer Berater) Oliver Straubel. Das unterhaltsame Duo gibt in diesem Modul einen detaillierten Einblick in ihre tägliche Arbeit und lässt Dich über die Schultern namhafter Unternehmen blicken.

Alles unter dem Hauptbegriff der strategischen Vorgehensweise zu einem langfristig erfolgreichen Konzept, das Menschen wie Marken begeistert, auf alle Themengebiete übertragbar ist und langfristig bares Geld einbringt.

Inhalte:

Einleitung

  • Warum die Marke wichtiger ist als das Produkt
  • Verkaufspsychologie

Analyse

  • Kostenlose Online-Tools zur Website-Analyse
  • Zielgruppen-Analyse durch externe Medien
  • Was ist wichtig für ein gutes Website-Ranking?

Strategie

  • Online-Marketing-Ziele definieren
  • Zielgruppen definieren, finden und adäquat ansprechen
  • Sinus, Sigma, Generation Studien und Persona
  • Auswahl des Instrumentariums und der Kanäle
  • Positionierung und Markencharakter

Modul 4 – Das Repertoire des Online Marketings

Um das Repertoire des Online-Marketings zu beherrschen, sind entsprechende Kenntnisse und ständige Fortbildung erforderlich, denn die Möglichkeiten im Internet wachsen in rasantem Tempo.

Die Ausgaben für Online-Marketing wachsen in Deutschland seit Jahren stetig und werden bald die Ausgaben für Offline-Marketing eingeholt haben. 2020 lagen sie bei 19,1 Millionen Euro im Vergleich zu 23,2 Millionen Euro bei offline. Zudem ist Online-Marketing diverse und weit gefächert. Das lassen schon die Hauptbereiche erkennen: E-Mail-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Affiliate Marketing, Influencer-Marketing, Programmatic Advertising, Social-Media-Marketing und vieles mehr. Wichtig sind zudem die Abrechnungsmodelle, die sich nach Performance und Awarness gliedern lassen: CPC, CPM (TKP), CPA, CPO, CPS, CPL und CPI, CPV, CPCV, CPW und CPE – Keine Sorge, das lernst Du alles in diesem Modul. 

Und ob der Click auf ein Werbemittel wirklich das Wichtigste ist, erklärt Dir Saeed Setayesh.

Inhalte:

  • Deutscher Online-Markt in Zahlen
  • Allgemeine Begriffsdefinitionen
  • Abrechnungsmodelle
  • Performance und Awarness
  • Instrumente des Online-Marketing
  • Formen des Online-Marketings

Modul 5 – Website und Landingpage

Der erste Schritt im Internet: Die Website! In diesem Modul bekommst Du einen Überblick was eine erfolgreiche Website ist und was ein Unternehmen dafür benötigt.

Wichtig ist der Unterschied zwischen Landingpage und Website – er liegt in der Zielsetzung, beide Formen haben einen anderen Zweck. Das wirkt sich auf die Gestaltung und auf den Text aus – und auf die Customer Journey. 

Die Website gehört innerhalb der Customer Journey zu den ersten beiden Stufen Awareness Stage und Consideration Stage. Sie begeistern und informieren Nutzer. Die Landingpage will zum Abschluss kommen, sie ist auf Konvertierung optimiert. Sie macht aus Interessenten Leads. 

John Muñoz erklärt Dir wie eine Website aufgebaut wird, welche Elemente, Informationen und Angebote erwartet werden und welche Tools dafür genutzt werden können.  

Inhalte:

  • Internetauftritt eines Unternehmens
  • Was der Unterschied zwischen Website und Landingpage ist
  • Welche Ziele Websites und Landigpages haben
  • Customer Journey
  • Wie sich die unterschiedlichen Ziele auf die Gestaltung von Website und Landingpage auswirken
  • Wie sich die Texte unterscheiden
  • Wie Websites und Landingpages eingesetzt werden
  • Erfolgskontrolle und Trackingmöglichkeiten

Modul 6 – Google Analytics & Tracking

Wie Google Analytics DSGVO-konform verwendet wird, wie die Daten erhoben werden, was Tracking ist und wie die Daten-Auswertung erfolgt, bringt DIr Florian Schoel nahe.

Egal ob Website oder Onlineshop: Der Besucher muss in jedem Moment genau das zu sehen bekommen was er erwartet.

Wird auf der Seite nicht das gezeigt was der Besucher sich wünscht, wird er die Seite verlassen und höchstwahrscheinlich nicht wieder kommen.

Eine Geschäftsbeziehung mit diesem Besucher ist in dem Moment in weite Ferne gerückt.

Mit dem Webanalyse-Tool Google Analytics bekommst Du die Möglichkeit, genau zu erkennen wie du deine Seite ändern musst, um immer mehr Besucher zu Interessenten und Kunden zu machen.

In diesem Modul erfährst du, wie du mit Google Analytics Schwachstellen in deinem Traffic und auf deiner Unternehmenswebsite erkennst und für mehr Anfragen von zukünftigen Kunden optimieren kannst.

Inhalte:

  • Was Google Analytics ist 
  • Wie Google Analytics funktioniert und wie die Daten erhoben werden
  • Wie Tracking funktioniert und was dabei zu beachten ist
  • DSGVO und Google Analytics
  • Wie ein Google-Analytics-Konto erstellt und ein Tracking-Code in die eigene Website eingebaut wird 
  • Auswertung von Daten mit Google Analytics
  • Weitere Tools und wie sie in Google Analytics eingebunden werden

Modul 7 – Google Ads (SEA)

In diesem Modul lernst Du von Stefan Andorfer, wie Suchmaschinenwerbung funktioniert, auf was Du achten musst und was es kostet.

Search-Engine-Advertising (SEA) oder auch Suchmaschinenwerbung ist eines der beiden Teilgebiete des Suchmaschinenmarketings (SEM). Suchmaschinenoptimierung (SEO) zielt auf die organische Websuche, SEA auf die bezahlten Werbeanzeigen in der Suchmaschine und auf Partner-Websites. Werbeanzeigen zwischen den Suchtreffern findet man nicht nur beim Marktführer Google, sondern auch bei Bing und Yahoo.

Inhalte:

  • Wie Search-Engine-Advertising funktioniert 
  • Kosten für SEA (Real Time Bidding, CPC-Gebote)
  • Ziel eine SEA-Kampagne: Traffic erhöhen, Markenbekanntheit fördern, Conversions generieren
  • Vor- und Nachteile von SEA
  • Wann sich SEA lohnt
  • Wann sich SEA nicht lohnt
  • Welche Unternehmen von SEA besonders profitieren

Modul 8 – Google Ads II

Frank Geiger konzentriert sich in diesem Modul auf das, worauf es für Onlineshops wirklich ankommt, um maximale Erfolge und Umsatz zu erzielen.

Google Ads sind für viele Onlineshops einer der wichtigsten Marketingkanäle. Viele E‑Commerce-Einnahmen laufen über Google Ads. Doch Google Ads ist eine Plattform mit vielen unterschiedlichen Optionen, da ist es schwierig, die idealen Funktionen für den eigenen Onlineshop zu bestimmen. In diesem Modul lernst Du von Frank Geiger die gesamte Plattform kennen. Du erfährst, welche Anzeigenformate von Google Ads für Onlineshops relevant sind, welche technischen Voraussetzungen Sie dafür benötigen und welche besonders wichtigen Einstellungen Sie treffen sollten. Pflicht für jeden E-Commerce-Praktiker.

Inhalte:

  • Wie Google Ads funktionieren
  • Voraussetzungen des Onlineshops
  • Erfolgsstrategien 
  • Was Google Ads kosten
  • Sinnvolle Anzeigenformate von Google Ads im E-Commerce
  • Technischen Voraussetzungen für diese Anzeigenformate
  • Wichtigste Einstellungen für diese Anzeigenformate.
  • Mehr Umsatz mit Google Ads

Modul 9 – SEO II

Martin Resch erklärt Dir, wie Du den Suchmarkt analysiert und warum Bing keine Konkurrenz für Google ist.

Die Google-Suche ist eine gigantische Möglichkeit fürs Marketing. Mit Suchmaschinenoptimierung gelingt es Websites in der Suche weiter oben – oder ganz oben zu platzieren. Dazu muss man als Online-Marketing-Experte wissen, wie Google überhaupt funktioniert. In diesem Modul erklärt Dir Marin Resch detailliert, was SEO ist – und was nicht! Du erfährst wie Google funktioniert, warum Google so wichtig ist. Wie SEO funktioniert und wann SEO sich wirklich lohnt – und wann es sich nicht lohnt.

Inhalte:

  • Suchmaschinenoptimierung SEO
  • Einführung in SEO 
  • Wie die Google-Suche funktioniert
  • Warum man SEO betreiben sollte 
  • Wann sich SEO nicht lohnt
  • Vor- und Nachteile von SEO
  • Warum die Google-Suche so wichtig und Bing keine Konkurrenz ist

Modul 10 – UXO & Conversion Optimierung

In diesem Modul erfährst Du von John Muñoz, was A/B-Testing ist, wie es in der User-Experience-Optimierung genutzt wird und was die Vorteile sind.

Um die Online-Conversions zu steigern, hilft die Optimierung der Website enorm weiter. Dazu ist das A/B-Testing ein bewährtes Verfahren, das von der Theorie direkt in die Praxis führt und eindeutige Ergebnisse erzielt. Zudem lernst Du, wie sie ein A/B-Testing am besten durchführen, welche Tools dabei helfen und – ganz wichtig – welche Dinge an einer Webseite überhaupt verbessert werden sollten. 

Inhalte:

  • Definition von UOX und Conversion Optimierung
  • Vorteile von A/B-Testing im Marketing
  • Front-End- vs. Server-Side-Testing
  • Testing-Workflow zur Steigerung der Conversion
  • Messbare Ziele festlegen
  • Daten erheben, Do’s und Don‘ts
  • Assets zur Conversion-Optimierung mit A/B-Testing
  • Templates zur Ideengenerierung und Priorisierung

Modul 11 – A/B & Landingpage Testing

In diesem Modul erklärt Dir John Muñoz wie A/B-Testings funktionieren, wie Testhypothesen und -varianten für A/B-Testings aller Elemente und Themen auf Landingpages erstellt und ausgewertet werden.

A/B-Testings für Landingpages sind besonders interessant und effizient. Sie sind oft schnell aufgesetzt und es können Varianten mit größeren Unterschieden getestet werden, da es auf Landingpages oft sehr viel Gestaltungsfreiraum gibt. Und es können Erkenntnisse für das gesamte Marketing, Produktmanagement und den Vertrieb gewonnen werden.

Inhalte:

  • Definition einer Landingpage
  • Welche Ziele und Funktionen sie hat
  • Welche Elemente auf einer Landingpage getestet werden können
  • Definition von A/B-Testing
  • Vor- und Nachteile von A/B-Testing 
  • A/B-Testing einer Landingpage
  • Wie hoch ist der Aufwand von der Konzeption bis zum Start des Tests?
  • Workflow eines A/B-Testings
  • Messbares Ziel festlegen – Conversion Rate, Verweildauer 
  • Auswerten von erhobenen Daten
  • A/B-Testing am Beispiel von Google Optimize
  • Landingpage optimieren
  • Konkrete Testvarianten
  • Umsetzungsmöglichkeiten

Modul 12 – Marketing Automation und E-Mail Marketing (Newsletter Marketing)

In diesem Modul gibt Dir Salim Yussuf mit Tipps und Tricks aus de Praxis Einblicke in die strategische und konzeptionelle Planung von Marketing Automation und Newsletter Marketing.

Marketing Automation und Lead Management

Datengetriebenes Marketing, Big Data und automatisierte Marketing-Prozesse, das ist Marketing Automation. Mit ihr könnt Ihr potenziellen Kunden personalisierte Angebote unterbreiten, sie zur Lead-Generierung nutzen und den Customer-Lifecycle deutlich verbessern. Interessenten werden automatisiert und individuell angesprochen, Kampagnen und Prozesse für die Kontaktgenerierung und -qualifizierung entwickelt (Customer-Journey-Mapping), Nutzer-Profile angereichert, Content nutzerabhängig auf Webseiten oder Landing Pages ausgesteuert und Interessenten automatisiert an den Vertrieb und das CRM-System übergeben. 

Grundlage für Marketing Automation ist das Wissen um die Bedürfnisse und Herausforderungen der eigenen Kunden und Interessenten. Hinzu kommt das Erstellen von relevantem Content, passende Touchpoints, die Analyse der Customer-Journey und entsprechende Prozesse bzw. Kampagnen.

Inhalte:

  • Einführung in die Grundlagen der Marketing Automation
  • Klassische Marketing- und Kommunikationsmodelle
  • Moderne Marketing- und Lead-Generierung
  • Ziele und Herausforderungen
  • Strategie und operative Umsetzung
  • Messen und optimieren
  • Aufbau eines Marketing Automation Controlling
  • Best Practices

Newsletter (E-mail Marketing) Marketing:

Newsletter erwecken Interesse, Newsletter binden Kunden, Newsletter verbessern die eigene Position, Newsletter verkaufen, und ihr Erfolg ist messbar. 

Newsletter sind das ideale Mittel, Kunden online über Produkte, Leistungen, Neuheiten, Trends und Angebote zu informieren, sowie Interessenten schnell, in großer Anzahl und kostengünstig zu erreichen. Gleichzeitig ist der Newsletter Kontaktbasis, Bestellplattform und ein Kanal, User auf weitere Angebote zu leiten. Und es ist die stärkste aktive Methode, um Kunden zu erreichen. 

Um die Öffnungs- und Klickraten der Online-Newsletter zu erhöhen, sind die sprachliche und inhaltliche Qualität ebenso wichtig wie die richtige Frequenz und eine ansprechende Gestaltung. Das alles erklärt Dir Salim Yussuf in diesem Modul.

Inhalte:

  • Was Newsletter-Marketing ist und wie es funktioniert
  • Zielgruppe definieren
  • Inhalt statt Werbung/Content is King/Mehrwert
  • Content-Strategie (Audience, Plattform, Content)
  • Content-Creation (Qualität, Redaktionsplan, Zielgruppendefinition, Mehrwert)
  • Community-Aufbau und -Sicherung
  • Erfolgsmessung
  • Abstimmung mit anderen Marketingkanälen
  • Regeln für gute Newsletter

Modul 13 – Affiliate Marketing

In diesem Modul erfährst Du von Pasun Zarif alles, was Du als Online-Marketing-Experte für den Einstieg ins Affiliate Marketing wissen musst.

Nichts zeigt die kommerziellen Vorteile des Webs so deutlich wie das Affiliate-Programm. Der Affiliate verlässt die virtuelle Welt nicht, wickelt dort seine Geschäfte ab und verdient real Geld. Unternehmen können mit Affiliate Marketing und in guten Netzwerken und mit aktiven Publishern ihren Umsatz deutlich nach oben treiben. Es ist eine triple-win-Situation, die Affilate-Marketing für alle Beteiligten so interessant macht.

Mit Affiliate Marketing eröffnet ein Unternehmen quasi Tausende Filialen, die von Millionen potentieller Kunden angesteuert werden. Der Erfolg kommt ohne Umwege beim Merchant an. Das erste, was interessierte Unternehmen checken müssen, ist, ob sie auf einen Umsatz-Boom überhaupt eingestellt sind. Konsequenterweise müsste Affiliate-Marketing eigentlich zum Direktmarketing gezählt werden.

Inhalte:

  • Affiliate-Marketing als Vertriebsinstrument
  • Grundlagen und Funktionsweisen
  • Die wichtigsten Protagonisten im Affiliate Marketing: Netzwerk, Merchant, Publisher
  • Die wichtigsten Affiliate-Netzwerke in Deutschland
  • Setup eines Partnerprogramms
  • Wissenswertes über Publisher
  • Affiliate-Marketing in der Praxis
  • Vergütungsmodelle: v.a. Cost-per-Click (CPC, Cost-per-Lead (CPL), Cost-per-Order (CPO bzw CPA), Cost-per-Download (CPD), Cost-per-Mille (CPM, bzw. TKP)
  • Die wichtigsten Publisher-Arten: Content-Publisher, Gutschein- und Couponing Portale, Cashback-Systeme, SEA Publisher, Virtual Currency Publisher (=inGame Käufe), Retargeting und Post-View-Tracking Anbieter

Modul 14 – Native & Display Advertising

In unserem Modul “Native Advertising” vermittelt Dir Stefan Andorfer das komplette Know-how für die wirkungsvollste Werbung in allen elektronischen Kanälen.

Werben im bekannten Umfeld war schon immer sehr effektiv – diese bekannte Form der Werbung aus dem Printbereich gibt es inzwischen überall im Internet, in Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. Native Advertising macht eine neue Dimension in der digitalen Kommunikation auf. 

Inhalte:

  • Wenn Native-Ads die Antwort sind – was ist dann die Frage?
  • Definition & strategische Einordnung
  • Beispiele für Native Ads
  • Vorteile und Wirkweise
  • Studienergebnisse und Benchmarking mit anderen Kanälen
  • Ausblick: Warum Native Ads DER Online-Marketing-Trend der nächsten Jahre sein wird
  • Plattformen
  • Relevante KPIs
  • Kurzer „Getting Started Guide“ und Vorstellung von Targeting-Arten

Modul 15 – Einführung und Strategie Social Media

In diesem Modul geben Dir Peter Wolff und Oliver Straubel einen Überblick über die großen SoMe-Plattformen und mit welchen Tools sie am effektivsten und erfolgreichsten bespielt werden können.

Fast alle Unternehmen nutzen Social Media als Teil ihres Content-Marketing-Mix. Sie nutzen zum Beispiel gerne LinkedIn für B2B-Marketing und Facebook für B2C-Marketing. Aber auch Xing, Youtube, Twitter und Instagram werden genutzt, um sichtbar zu sein. Pinterest, WhatsApp, TikTok und Snapchat gehören ebenso ins Konzert der großen Social-Media-Plattformen.

Inhalte:

  • Aktuelle Nutzungszahlen zu Social-Media-Plattformen
  • Wie viele Unternehmen Social-Media-Plattformen nutzen
  • Welche Social-Media-Kanäle sich für B2B- und welche für B2C-Social-Media-Marketing eignen
  • Wie Unternehmen Social Media nutzen können
  • Tools um Social-Media-Plattformen einfach und erfolgreich zu nutzen (Hootsuite, Later, Canva Pro, Facelift Cloud, Falcon.io, Socialbakers)
  • Neue Social-Media-Plattformen (Z.B. Clubhouse)
  • Die wichtigsten SM-Plattformen (Facebook, Instagram, YouTube, Xing, LinkedIn, Pinterest, Snapchat, TikTok, Twitter)

Apple sagt das Ende des iPhones voraus. Facebook/Meta investiert massiv in Virtual Reality. Das hat seinen Grund: Peter Wolff, erfolgreicher Agenturgründer, präsentiert die Zukunft des Marketings.

Begleiten Sie ihn bei seiner Innovationsreise durch die Markenwelt von Red Bull, Samsung, Osram, Melitta und vielen weiteren Spitzenkonzernen. Dabei wird er unterstützt von seinem Agenturfreund, Change Manager und psychologischer Berater Oliver Straubel.

Das unterhaltsame Duo zeigt die Marketingtrends von morgen und übermorgen, für den großen und den kleinen Geldbeutel. Erfahren Sie, welche technischen Hilfsmittel wir bald unverzichtbar sein werden, welche Möglichkeiten die datengetriebenen Big-Data-Vermarktung entwickeln wird und machen Sie Social-Media-Algorithmen zu ihren besten Freunden.  

Inhalte:

  • Big Data
  • Mobile Marketing News
  • Social Media Plattformen
  • Social Media verstehen und effizienter nutzen
  • Edge Rank und Algorithmen
  • Social Networks – Imagekonverter und Brandbuilder
  • Social Media Ziele
  • Strategie für Social Media
  • Checklisten für die wichtigsten Social Media Plattformen
  • Besser Texten für mehr Sichtbarkeit bei google
  • Web 3.0 – Augmented und Virtual Realtiy
  • Zukunftsthesen
  • CRM
  • Branding
  • Marketing Grundlagen
  • Marketing Psychologie

Modul 16 – Facebook Ads

Über Facebook-Ads und den Facebook-Business-Manager erklärt Dir Steven Miller in diesem Modul alles, um zielgerichtet Ads-Kampagnen starten und auswerten zu können.

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt und eines der größten Werbenetzwerke. Mit Facebook-Ads lassen sich großartige Kampagnen starten und sehr gut steuern. Grund sind die Facebook-Insights, eine riesige Menge an Daten für das genaue Targeting von Nutzergruppen liefern. Tools und Netzwerke rund um das Werbenetzwerk von Facebook erhöhen noch die Reichweite. Ihre Ads lassen sich neben Facebook auch auf Instagram, im Messenger oder im Audience Network platzieren. Zentrales Werkzeug ist der Facebook-Business-Manager.

Inhalte:

  • Der Facebook-Business-Manager (Übersicht aller Funktionen)
  • Aufbau einer Facebook-Ads-Kampagne
  • Erstellung von Zielgruppen
  • Custom Audience, Lookalike Audience, Save Audience
  • Die passenden Creatives für die Kampagne
  • Tracking richtig aufsetzen

Modul 17 – Social Media Monitoring

Hier lernst Du die konkrete und praxisnahe Bedienung eines Tools kennen – von der Erstellung von Queries bis hin zur Aufbereitung und Interpretation der Analysedaten in einem Dashboard.

Das Geheimnis erfolgreichen Online-Marketings liegt darin, die Zielgruppe zu verstehen. Dabei hilft Social Media Monitoring (SMM), denn Konsumenten äußern sich im Netz besonders gerne über Produkte, Vor- und Nachteile, Kaufentscheidungen. SMM ermöglicht die systematische Beobachtung und Auswertung von Beiträgen im Internet. 

SMM beschränkt sich dabei nicht auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram, es wertet auch Blog-Beiträge, Online-News, Kommentare und Foren sowie Videos, Bilder und Produktbewertungen aus und liefert Erkenntnisse über die Zielgruppe – und die können wertvoll sein. 

In diesem Modul gibt Yasan Budak eine grundlegende Übersicht, welche digitalen Instrumente, Daten und Kennzahlen mit Schwerpunkt auf Social Media in der Kommunikation zum Einsatz kommen. Es wird aufgezeigt, wie Sie mit Unterstützung dieser Instrumente und Daten Ihre Kommunikation besser planen und messen können. Sie lernen, was der Unterschied zwischen Social-Media-Metriken und echten Kennzahlen ist und wie diese aufgebaut sind.

Inhalte:

  • Warum Social-Media-Monitoring wichtig ist
  • Wie SMM funktioniert
  • Vom Monitoring zur Social Media Analyse
  • Kennzahlen des SMM
  • Tools und Methoden zur Datenerhebung und Erfolgsmessung
  • Abgrenzung zwischen den einzelnen Disziplinen der Social Media Erfolgsmessung
  • Geeignete Metriken und KPIs definieren
  • Übertragung eines Controlling-Ansatzes auf Social Media und welche Herausforderungen und Bedingungen zu berücksichtigen sind

Modul 18 – Content Marketing & Seeding

Arne Bogdon erklärt Dir wie Content-Marketing in Unternehmen optimal einsetzt wird und neue Kunden mithilfe von Wissen und Unterhaltung generiert werden

Content-Marketing ist eines der wichtigsten Mittel, um die Sichtbarkeit eines Unternehmens in Online-Medien zu verbessern und damit den Verkaufserfolg zu optimieren. Im Gegensatz zum Advertising geht es hier darum, mit hochwertigen und informativen Inhalten potenziellen Kunden einen Mehrwert zu verschaffen. Nach den Interessen der definierten Personas richten sich Konzeption, Erstellung und Distribution des Contents. Du lernst, wie eine Content-Marketing-Strategie entwickelt und ein Content-Plan definiert wird.

Arne zeigt Dir. welche Kanäle und Formate festgelegt werden müssen und wie ein Content-Calendar aussieht.

Umsetzungsmöglichkeiten, Aufwandskalkulation und Content-Erstellung sind weitere Themen des Moduls. 

Inhalte:

  • Content-Marketing Definition/Vorteile/Nachteile
  • Phasen des CM-Prozesses
  • Entwicklung von Personas
  • Content Strategie: Zielsetzung & KPI´s
  • Content Kreation: Formate & Typen (Owned, Paid, Earned und Shared)
  • CM-Trends
  • Unterschiede in der B2C- und B2B-Kommunikation
  • CM-Seeding: offene und geschlossene Plattformen
  • Native Advertising Definition nach IAB
  • Arten von Paid-Ads im Content Marketing
  • Content Discovery Plattformen

Modul 19 – Youtube

In diesem Modul vermitteln Dir Susanne Plassmann und Tom Gufler die wichtigsten Strategien für Video-Marketing auf YouTube.

Fürs Marketing lohnt es sich, eine YouTube-Strategie zu entwickeln. Denn YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und stellt eine attraktive Ergänzung im Marketing-Mix und der Kundenkommunikation dar. Doch YouTube ist komplex.

Die Produktion, Veröffentlichung und Auswertung der Videos bedeutet für viele Unternehmen und Organisationen eine Herausforderung. Um erfolgreich seine Produkte, Dienstleistungen oder Marke zu bewerben muss einiges bei Planung und Steuerung beachtet werden. Dieses Modul vermittelt Dir die wichtigsten Strategien für Video-Marketing auf YouTube – von zielgruppenorientierter Content-Planung und organischer Verbreitung von Videos über Insights in den YouTube-Algorithmus bis hin zu sinnvollen Strategien für den unternehmenseignen YouTube-Kanal.

Inhalte:

  • Bedeutung von Bewegtbild in Social Media Kanälen
  • Die Player im Markt
  • YouTube-Nutzung in Deutschland
  • Der YouTube-Algorithmus 
  • Wichtigste Strategien für YouTube-Kanäle
  • Eigene YouTube-Strategie entwickeln
  • YouTube-Kanal aufbauen
  • Video-Content produzieren und verbreiten
  • Erfolgsmessungen und Auswertungen
  • wichtige Tools

Modul 20 – Local Online Marketing

Disziplinen im lokalen Online Marketing, Optimierung der Präsenz in Suchmaschinen, Präsenz inOnline-Verzeichnissen, Google Business Profile, Kundenbewertungen uvm.

Gerade für kleinere Unternehmen ist es besonders wichtig, um den Unternehmensstandort herum gefunden zu werden. Denn immer mehr stellt sich heraus: Wer online nicht gefunden wird, ist offline bald nicht mehr existent. Um das zu verhindern, bietet unser Seminar Lokales Online-Marketing mit Thomas Weber einen guten Überblick. Es vermittelt Dir alles, was für effektives und relevantes lokales Online-Marketing wichtig ist.

Inhalte:

  • Suchmaschinen
  • Online-Verzeichnisse
  • Branchenverzeichnisse und -portale
  • Google Business (Google My Business)
  • Bewertungsportale/Kundenbewertungen
  • Social Media
  • Newsletter
  • Online-Anzeigen
  • Sprachsuche

Modul 21 – Programmatic Advertising

Du lernst die Abläufe von Programmatic Advertising und erfährst, wie sie Werbeinhalte gezielt ausspielen, die Werbequalität deiner Anzeigen steigert und eine nachhaltig erfolgreiche Programmatic-Strategie.

Saeed Setayesh erklärt Dir Online-Werbung zielgruppengenau und effizient über softwarebasierte Methode auszuspielen, das Ziel von Programmatic Advertising. Sie erlaubt es, Ads automatisch und in Echtzeit zu buchen und diese auf Basis von Nutzerdaten zielgruppengerecht, mit sehr geringen Streuverlusten auszuspielen.

So lassen sich Online-Kampagnen etwa beim Schalten von Bannern auf Websites, Portalen und in Apps oder beim Ausspielen von Clips in der Audio- und Video-Werbung effizient steuern. In diesem Modul werden die wichtigsten Methoden und Technologien für die Umsetzung von Programmatic-Advertising-Kampagnen vermittelt.

Inhalte:

  • Programmatic Advertising – Definition, Status Quo und aktuelle Entwicklungen
  • Bestandteile des Programmatic Advertising 
  • Das Öko-System 
  • Grundlagen der Programmatic-Technik
  • Google und Facebook vs. offene Programmatic-Welt
  • Fehlerquellen, Brand Safety und Ad Fraud
  • Organisation, Steuerung und Implementierung von Programmatic Advertising
  • Data Driven Marketing
  • Targetingmöglichkeiten
  • Vorteile der Programmatic Advertising
  • Erfolgskontrolle 

Modul 22 – Reputationsmanagement

Sichtbarkeit der Online-Reputation, der gute Ruf im Internet, Überwachung der Reputation

Die Reputation eines Unternehmens ist neben der Marke der größte immaterielle Wert eines Unternehmens. Nie zuvor waren Unternehmen und Angebote so transparent und vergleichbar und zeitgleich Verbraucher so wissbegierig, Informationen über ein Unternehmen und Angebote zu erhalten, wie heute. Die Frage, ob sich Interessenten für Angebot A oder B entscheiden, ist nicht zuletzt abhängig vom guten Ruf des Anbieters im Internet. Eine kritische Bewertung oder eine falsche Reaktion darauf kann schon reichen, um langfristig wirtschaftlichen Schaden zu verursachen. 

Deshalb gilt es negativen Meinungen über das Unternehmen oder die Marke entgegenzuwirken. Dabei hilft Reputationsmanagement. In unserem Kurs erfährst Du von Thomas Weber, wie Online- und Offline-Maßnahmen gesteuert werden, die die Reputation des Unternehmens verbessern. Und was Du besser nicht tust, um die Reputation zu verbessern. Wie Du das Reputationsmanagement angehest und welche Reputationsmanagement-Tools am besten eingesetzt werden. 

Inhalte:

  • Was (Online-)Reputation ist und wo sie sichtbar ist
  • Wie wichtig ein guter Ruf im Internet ist
  • Wie ich Reputation monitoren kann, die besten Tools in der Praxis
  • Welche Auswirkungen eine negative Reputation haben kann
  • Wie ich die eigene Reputation verbessern kann
  • Was ich gegen negative Bewertungen unternehmen kann
  • Die „Dos“ und „Don‘ts“ beim Bewertungs- und Reputationsmanagement
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

  • Lernen an einer der bekanntesten Marketing Akademien Deutschlands

  • Anerkannte
    FH Zertifizierung

  • Mit Zertifikat der
    Allensbach Hochschule

  • ECTS PUNKTE
  • Mit Zertifikat der
    Allensbach Hochschule

  • Hochschulzertifikate mit ECTS-Punkten: Mit unseren Praxis-Lehrgängen und Praxis-Weiterbildungen erhalten Sie als Teilnehmer ein akkreditiertes Hochschul-Zertifikat von der Allensbach Hochschule. Die Weiterbildungen sind als universitäre Ausbildung konzipiert und Teil des ECTS-Punkte-Systems.

    Die Allensbach Hochschule ist eine staatlich anerkannte Hochschule des Bundeslandes Baden-Württemberg und bietet verschiedene berufsbegleitende Bachelor- und Masterprogramme im Bereich der Wirtschaftswissenschaften an. Die Allensbach Hochschule Konstanz ging 2015 aus der WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr hervor. Diese wurde bereits 1996 gegründet.

0